Titelbild-Insolvenzrecht

Insolvenzrecht

Das Insolvenzrecht ist ein Minenfeld. Ein falscher Schritt kann unübersehbare Folgen haben. Das gilt nicht nur für das in die Insolvenz geratene Unternehmen, sondern auch für die Insolvenzgläubiger, die noch Forderungen gegen das insolvente Unternehmen haben und diese nicht gänzlich abschreiben wollen. Gronvald Rechtsanwälte hat in der Beratung von Insolvenzgläubigern, aber auch in der Abwehr von Ansprüchen des Insolvenzverwalters eine umfangreiche Expertise aufgebaut. Hier haben wir uns professionell aufgestellt.

Strategieberatung des Insolvenzgläubigers

Wir beraten Unternehmen aller Größenordnungen und aus allen Branchen im Vorfeld einer potentiellen Insolvenz ihrer Geschäftspartner. Wir entwickeln und implementieren gemeinsam mit dem Mandanten ein branchenspezifisches Frühwarnsystem, auf dessen Basis die Signale, die einer Zahlungsunfähigkeit bzw. einer Insolvenz typischerweise vorausgehen, frühzeitig erkannt werden. Dazu gehört auch, ein Krisenmanagement mit Entscheidungshilfen aufzustellen. In Hinblick auf eine Insolvenzanfechtung gilt es, „toxische Korrespondenz“ zu vermeiden sowie die Geschäftsbeziehung nur noch unter Einhaltung gewisser Bedingungen aufrechtzuerhalten.

Im Falle einer vorläufigen Insolvenz und Eigenverwaltung des Geschäftspartners unterstützen wir Sie bei der insolvenzfesten Sicherung Ihrer Ansprüche im Rahmen von insolvenzrechtlichen Bargeschäften bzw. auf der Grundlage einer sog. „Kongruenzvereinbarung“. Sollte es allerdings nicht anders möglich sein, stellen wir auch einen Insolvenzantrag gegen den Schuldner und vertreten Ihre Rechte in einem Gläubigerausschuss.

Geltendmachung von Insolvenzforderungen 

Im Falle der Eröffnung eines endgültigen Insolvenzverfahrens identifizieren wir für unsere Mandanten Aussonderungs- und Absonderungsrechte und setzen diese Rechte ggf. durch. Wir beraten zudem in Fällen, in denen der Insolvenzverwalter einen Sicherheitenpool aufsetzt und den Mandanten auffordert, diesem Pool beizutreten. In diesem Zusammenhang sind regelmäßig Ansprüche auf Herausgabe zu prüfen und durchzusetzen sowie die ordnungsgemäße Verwertung durch den Insolvenzverwalter sowie die Abrechnung des Verwaltungserlöses zu verifzieren.

Wir melden Insolvenzforderungen für unsere Mandanten zur Insolvenztabelle an und schließen dabei die bei der Forderungsanmeldung typischerweise gemachten Fehler aus. Wir kontrollieren das Ergebnis der Forderungsprüfung seitens des Insolvenzverwalters, ordnen dieses für den Mandanten ein und geben ihm Empfehlungen für die weitere Vorgehensweise. Wird eine Forderung vom Insolvenzverwalter bestritten, erheben wir (als „ultima ratio“) Feststellungsklage und streiten entsprechende Verfahren vor den Gerichten durch. 

Abwehr von Ansprüchen des Insolvenzverwalters

Einen weiteren Schwerpunkt unserer Tätigkeit stellt die Beratung von Unternehmen in der Krise dar, mit dem Ziel der Restrukturierung, Sanierung und vor allem der Haftungsvermeidung. So droht im Falle einer Insolvenz stets eine persönliche Haftung des bzw. der Geschäftsführer. Das gilt insbesondere für Zahlungen, die nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung geleistet worden sind, bei der Verletzung von Sorgfaltspflichten, bei Steuerschulden sowie bei der Vorenthaltung von Arbeitsentgelt.

Die Abwehr bzw. Vermeidung einer solchen persönlichen Haftung des Geschäftsführers beginnt in der Regel bereits lange, bevor der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt wird. Aber auch in einem bereits laufenden Insolvenzverfahren sind Vorkehrungen zu treffen, um etwaigen Ansprüchen aus dem Wege zu gehen. Gleiches gilt für die Abwehr von Ansprüchen aus einer Insolvenzanfechtung. Beidem muss fachgerecht begegnet werden. 

Ihr Ansprechpartner:

Dr. Karsten Klotz

Insolvenzrecht
Streitbeilegung